Analoges fotografieren - Mein Erfahrungsbericht

Ein Sprung ins kalte Wasser oder ein Sprung zurück zu meinen Anfängen der Fotografie. Ich wollte es nochmals versuchen zu fotografieren mit der Technik wie vor vierzig Jahren mit dem Wissen von Heute. Hier mein Erfahrungsbericht dazu.

 

Es heisst doch, dass das Foto grundlegend vom Motiv und der Bildkomposition abhängt und nicht von der Technik. Das heisst, die Kamera "Werkzeug" ist nicht an erster Stelle. Ich komme da zu einer etwas anderen Meinung was das anbelangt. Warum? Ich möchte dies kurz erklären. 

 

Man kann mit der analogen Kamera....

  • nur manuell fokussieren
  • kein nachführenden Fokus für schnelle Motive und Objekte
  • der ISO Wert ist "fest" eingestellt je nach Film der eingelegt ist
  • die Verschlusszeit kann max. bis zu 1/1000 eingestellt werden

In der Praxis heisst das...

Man überlege sich was für ein Foto man machen will. Den jedes Foto muss ja bezahlt werden wenn es entwickelt wird. Der Bildausschnitt muss gezielt ausgewählt werden. Denn man kann nicht einfach am Rechner etwas zu schneiden oder einen Pfosten einfach aus dem Foto retuschieren. Der Fokus ist manuell einzustellen bzw scharf zu stellen. Es gibt auch keinen nachführenden Autofokus für bewegliche Motive.

Der Belichtungsspielraum ist sehr begrenzt da man nicht einfach die ISO Zahl verändern kann. Die ISO bzw ASA Zahl ist vom Film vorgegeben. Der Dynamikumfang ist sehr beschränkt und bei hellen Lichtverhältnissen ist es es (fast) nicht möglich mit offener Blende zu fotografieren oder mit der Tiefenschärfe kreativ zu gestalten da die Verschlusszeit max. bei 1/1000 liegt. 

Nach einem Foto sind die Einstellungen wie Blende, Verschlusszeit, Bildnummer, Motiv und Umgebungslicht zu notieren. Denn wenn die entwickelten Bilder geliefert werden, weiss man ja nicht mehr was für Einstellungen man gemacht hat. 

 

Fazit:

Wenn man wieder einmal mit einer anlogen Kamera fotografiert hat schätzt man es sehr, all die technischen Vorzüge einer heutigen digitalen Kamera zu haben um auch die Kreativität in der Bildaussage "voll" auszuleben... Es war für mich sehr lehrreich und ich habe an Erfahrung dazu gewonnen. 

 

Hier die Fotos die ich mit der Canon AE-1 gemacht habe und so entwickelt wurden nach dem Prozess C-41.

Nicht knipsen sondern fotografieren.


Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.

(Antonie de Saint-Exupéry)


Kaum macht man es richtig,

schon klappt es.

(Stephan Wiesner)


Ein Foto nimmt man nicht auf,
man macht es.

(Ansel Adams)


martin hammer - gründenstrasse 14a - 4132 muttenz - basellandschaft - suisse